Von Stiermenschen … ARGOS 2

39,00 

Von Stiermenschen und Schlangendrachen.
Genese und Entwicklung von Kompositwesen in Mesopotamien von der Obēd-Zeit bis zum Ende der Ur III-Zeit

Band 2 der Reihe
ARGOS – historische und archäologische Tierstudien
herausgegeben von Daniel Lau

broschiert, 550 Seiten, mit 176 s/w Tafeln und 6 Karten
ISBN 978-3-948157-08-1
erscheint im April 2020

Lieferzeit: 3–5 Werktage

Kategorie:

Beschreibung

Der vorliegende zweite Band der Reihe Argos – historische & archäologische Tierstudien ist zugleich die Druckfassung der Habilitationsschrift des Autors.

Die zusammengetragenen Theorien zur Entstehung von Mischwesen haben einen archäologischen und ethnologischen Schwerpunkt, sind jedoch disziplinübergreifend, und stehen gleichzeitig den rund 700 mesopotamischen Artefakten gegenüber, die als Quellenmaterial genutzt wurden. Wenngleich der mesopotamische Raum zwischen dem 5. und 3. Jahrtausend ganz konkret als Fallbeispiel herangezogen wurde, so greifen die Diskussionen um das Konzept des ‚Mischwesens‘ bzw. ‚Kompositwesens‘ viel weiter über diese zeitlichen und räumlichen Grenzen hinaus. Aus diesem Grund ist die Arbeit nicht nur für die Westasiatische Altertumskunde interessant, sondern soll auch andere Fächer und insbesondere die Forschungsrichtung der Critical Animal-Studies bzw. Human-Animal-Studies ansprechen.

INHALT

Vorwort und Danksagung……………………… 9
1 Einleitung……………………… 13
1.1 Forschungsgeschichte und Forschungsstand……………………… 19
1.2 Fragestellungen……………………… 24
1.3 Terminologie……………………… 27
1.4 Quellenmaterial und -kritik……………………… 33
2 Genese und Entwicklung von Kompositwesen……………………… 43
2.1 Bedeutung von Kompositwesen in anderen Zeiten und Räumen……………………… 43
     2.1.1 Klassische Antike……………………… 44
     2.1.2 Mittelalter……………………… 45
     2.1.3 16.–18. Jahrhundert……………………… 48
     2.1.4 19.–20. Jahrhundert und Gegenwart……………………… 49
2.2 Theorien zu Kompositwesen……………………… 55
     2.2.1 Mythenbildung durch Evidenz……………………… 55
     2.2.2 Mythenbildung als religiöser Prozess……………………… 59
     2.2.3 Kompositwesen-Genese durch erschaffene Materialität……………………… 60
     2.2.4 Alter-Ego-Theorie und Schamanismus……………………… 63
2.3 Bedeutung von Kompositwesen……………………… 65
     2.3.1 Cyborg-Theorie und Figuren des Dritten……………………… 65
2.4 Grenzziehungen……………………… 67
     2.4.1 Natur versus Kultur……………………… 67
     2.4.2 Mensch versus Tier……………………… 79
     2.4.3 Zusammenfassung: Grenzen……………………… 88
3 Die Konstruktion mesopotamischer Kompositwesen……………………… 97
3.1 Analyse der Spezies-Komponenten……………………… 100
     3.1.1 Mensch……………………… 101
     3.1.2 Rind……………………… 104
     3.1.3 Löwe……………………… 108
     3.1.4 Vogel……………………… 113
     3.1.5 Schlange……………………… 116
     3.1.6 Skorpion……………………… 119
     3.1.7 Ziege……………………… 121
     3.1.8 Fisch……………………… 122
     3.1.9 Zusammenfassung……………………… 124
3.2 Analyse der verwendeten Körperteile……………………… 127
     3.2.1 Kopf/Gesicht……………………… 128
     3.2.2 Vordere Extremitäten und Schwingen……………………… 130
     3.2.3 Hintere Extremitäten……………………… 130
     3.2.4 Torso……………………… 131
     3.2.5 Schwanz……………………… 131
     3.2.6 Kombination von Spezies……………………… 132
3.3 Taxonomie der Kompositwesen……………………… 135
     3.3.1 Mensch-Tier-/Tier-Mensch-Kompositwesen……………………… 141
          3.3.1.1 Tier-Mensch-Kompositwesen……………………… 142
          3.3.1.2 Mensch-Tier-Kompositwesen……………………… 154
          3.3.1.3 Zusammenfassung……………………… 179
     3.3.2 Tier-Tier-Kompositwesen……………………… 183
          3.3.2.1 Tier-Tier-Kompositwesen……………………… 183
          3.3.2.2 Mehrköpfige Wesen……………………… 203
          3.3.2.3 Gespiegelte oder verdoppelte Wesen……………………… 205
          3.3.2.4 Anthropomorphisierte Tiere – Exkurs……………………… 206
          3.3.2.5 Zusammenfassung……………………… 212
3.4 Kontextanalyse……………………… 214
     3.4.1 Der innermotivliche Kontext……………………… 215
     3.4.2 Bildträger……………………… 218
          3.4.2.1 Siegel……………………… 218
          3.4.2.2 Flachbilder……………………… 219
          3.4.2.3 Rundbilder und Figuren……………………… 219
     3.4.3 Fundkontexte……………………… 221
     3.4.4 Fundort……………………… 222
3.5 Randbemerkungen……………………… 228
     3.5.1 Singularität oder Spezies?……………………… 228
     3.5.2 Geschlechtlichkeit……………………… 228
     3.5.3 Frontalität und en face-Dastellung……………………… 230
3.6 Chronologischer Überblick……………………… 231
     3.6.1 Steinzeit und frühes Chalkolithikum……………………… 231
     3.6.2 Obēd-Zeit……………………… 235
     3.6.3 Uruk-Zeit……………………… 241
     3.6.4 Ğamdat Nar-Zeit und zeitgleiche Entwicklungen……………………… 243
     3.6.5 Frühdynastische-Zeit……………………… 244
     3.6.6 Akkad-Zeit……………………… 246
     3.6.7 Postakkadische Zeit/Gudea- und Ur III-Zeit……………………… 248
3.7 Zusammenfassung……………………… 249
4 Zur Bedeutung von Kompositwesen in Mesopotamien……………………… 279
4.1 Genese und Entwicklung……………………… 279
4.2 Verortung der Kompositwesen in Mesopotamien……………………… 287
4.3 Schutz- und Wächterfunktion……………………… 289
4.4 Kampfmythos……………………… 289
4.5 Vermittlung zwischen Menschen und Nichtmenschen……………………… 292
4.6 Zusammenfassung zur Funktion von Kompositwesen……………………… 292
5 Schlussbetrachtung……………………… 297
6 Konkordanzlisten……………………… 303
6.1 Kompositwesentyp……………………… 303
6.2 Chronologisch……………………… 304
6.3 Fundort……………………… 306
6.4 Motivgruppe……………………… 308
7 Verzeichnisse……………………… 309
7.1 Allgemeines Abkürzungsverzeichnis……………………… 309
7.2 Literaturverzeichnis……………………… 309
7.3 Verzeichnis zitierter Webseiten……………………… 359
7.4 Abbildungsverzeichnis……………………… 360
7.5 Register der Grabungsnummern……………………… 361
7.6 Register der Museumsnummern……………………… 363
Katalog der Belegstellen (176 Tafeln)
Verbreitungskarten der Kompositwesentypen (6 Karten)